09.10.1948

In Farben und Frack

Schon Wochen vorher schmückte ein Herr im untadeligen Frack die von der "Berek" (Ostsektor) betreuten Anschlagsäulen Berlins. Ein Riesenplakat kündigte "Das Lied von Sibirien" an. Die Erwartung, einen russischen Farbfilm zu sehen, der die östliche Weite mit der Eleganz Londoner Schneiderwerkstätten unter einen dramaturgischen chapeau claque bringt, führte nicht wenige Westberliner ins Babylon-Kino am Liebknecht-Platz.
"Das Lied von Sibirien" ist einer der anspruchsvollsten Filme, die von den Russen bisher gezeigt wurden. Auf den Marienbader Filmfestspielen, der östlichen Biennale knapp hinter dem Eisernen Vorhang, wurde er preisgekrönt.
Sein Farbsystem heißt Agfacolor, und so hat er die Vorzüge und Mängel der letzten deutschen Farbfilme: es wechselt etwas sprunghgaft zwischen rotbeherrschten Kunstlichtaufnahmen und leicht blaustiftigen Landschaftsbildern. Dazwischen ein ungeschmalerter Genuß: Winter auf den Straßen Moskaus in ganz zarten Farben mit einem flaumigen Schimmer von Violett in der Luft.
Mit sehr viel Rot fängt es gleich an: Breslau in Flammen, Frühjahr 1945, Andrej, ein hübscher junger Gardeleutnant, sonst Pianist, spielt seiner Kompanie etwas am Flügel vor. Die Kamera gleitet über die Gesichter der lauschenden Komparsen. Die Kamera dieses Films verweilt gern auf den Gesichtern.
Kurz vor Kriegsende wird Andrej die Hand zerschossen. Es ist aus mit seiner Pianistenlaufbahn. In Moskau, in einem phantastisch eleganten Konzertsaal, hört er mit Ingrimm seinen u. k. gestellten Kameraden aus der Meisterklasse Liszts Klavierkonzert herunterperlen.
Andrej geht in seine Heimat, nach Sibirien, als technischer Zeichner. In einem einsamen, aber sehr gemütlichen Teehaus in der Taiga spielt er, dazu reicht das steife Handgelenk gerade noch, Volkslieder auf einer Original-Hohner vor.
Den Konkurrenten vom Konservatorium verschlägt ein Zufall nach Sibirien. Mit ihm kommt Natascha, die Freundin aus Moskau, eine Sopranistin, deren honiggelber Haarschopf und rosiger Teint die Farbkamera fast aus den Schienen wirft.
Natascha, angezogen von der Begegnung mit echter Volkskunst, reist infolge amouröser Mißverständnisse doch im letzten Augenblick weiter. Andrej zieht unruhig durch Sibirien, bis er im einsamen, sturmumtobten Häuschen einer Polarstation eine Sinfonie über Sibirien mit fliegendem Bleistift aufs Notenpapier wirft.
Sie macht ihren Weg nach Moskau. Und im gleichen Prunksaal finden sich alle Beteiligten zur Uraufführung wieder. Eine rauschende Saga zieht an ihnen vorüber, auf der Leinwand durch kostspielige Revue-Bilder aus der Geschichte und herrliche Landschaftsaufnahmen illustriert.
Andrej, im Frack, spricht den Text seines melodramatischen Oratoriums vom Podium. Natascha, in schwarz-weißer Spitzenrobe und dreifacher Perlenschnur, sitzt in der Loge, Tränen der Rührung im allzu rosigen Gesicht.
Der Farbfilm hellt das Bild des eintönig-grauen Sträflings-Sibirien auf, das seit dem vorigen Jahrhundert in der Vorstellungswelt lebt. Die Taiga blüht in tausend Farben, die neuen Hochöfen sprühen, lustig-buntes Teegeschirr schimmert.
Die Musik holte sich der farbige Mosfilm von Liszt, Rachmaninow und russischen Volksliedern. Nikolaj Krjukow nahm sich ihrer an und tat Eigenes hinzu: "Wenn früh auf der Taiga die Nebel sich dreh'n" z. B. und das Lied von Sibirien: "Sibirien, stolzes, stolzes Land".
Iwan Pyrjew, im Programmheft als Regisseur "musikalischer und lebensbejahender" Filme angesprochen, hat seine besten Schauspieler in den Komparsen, den jungen Musikschülern in Frack und Abendkleid. Wladimir Drushnikow, der Steinhauer Danilo in der "Steinernen Blume", ist Andrej, Marine Ladynina Natascha. Vera Wassiljewa und Boris Andrejew, ein schlichtes Mädchen und ein breitschultriger Bär aus Sibirien, werden auch ein Paar.

DER SPIEGEL 41/1948
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/1948
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

In Farben und Frack

Video 05:45

Überwachung in China Zwei Schritte - und die Software weiß, wer Sie sind

  • Video "Straße von Hormus: Videos zeigen Festsetzung von britischem Tanker" Video 01:15
    Straße von Hormus: Videos zeigen Festsetzung von britischem Tanker
  • Video "Mode in Japan: Junge Frauen in Tokio möchten niedlich sein" Video 29:13
    Mode in Japan: "Junge Frauen in Tokio möchten niedlich sein"
  • Video "Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion" Video 00:45
    Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Video "Filmstarts: Smarthome-Horror" Video 08:21
    Filmstarts: Smarthome-Horror
  • Video "Kassel: Tausende protestieren gegen Neonazi-Demo" Video 01:57
    Kassel: Tausende protestieren gegen Neonazi-Demo
  • Video "Airsoft: Am Wochenende spielen sie Krieg" Video 22:17
    Airsoft: Am Wochenende spielen sie Krieg
  • Video "Hass-Chöre gegen Kongressfrauen: Kameraufnahmen widerlegen Trump" Video 03:11
    Hass-Chöre gegen Kongressfrauen: Kameraufnahmen widerlegen Trump
  • Video "Computer-Cocktails: Die Roboter-Bar" Video 01:37
    Computer-Cocktails: Die Roboter-Bar
  • Video "Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion" Video 00:45
    Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Video "Überwachungskameras an Tankstelle: Menschen fliehen vor Erdrutsch" Video 00:55
    Überwachungskameras an Tankstelle: Menschen fliehen vor Erdrutsch
  • Video "Distanzierung von Trump: Merkel solidarisiert sich mit US-Abgeordneten" Video 00:50
    Distanzierung von Trump: Merkel solidarisiert sich mit US-Abgeordneten
  • Video "Israel: Archäologen finden 1200 Jahre alte Moschee" Video 00:55
    Israel: Archäologen finden 1200 Jahre alte Moschee
  • Video "Helmkamera-Aufnahmen: So sah der fliegende Soldat Paris von oben" Video 01:16
    Helmkamera-Aufnahmen: So sah der fliegende Soldat Paris von oben
  • Video "Zitate aus Sommer-Pressekonferenzen: Herr Rösler ist gerne Vizekanzler" Video 02:05
    Zitate aus Sommer-Pressekonferenzen: "Herr Rösler ist gerne Vizekanzler"
  • Video "50 Jahre Mondlandung: Ein kleiner Schritt..." Video 01:15
    50 Jahre Mondlandung: Ein kleiner Schritt...
  • Video "Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022" Video 01:01
    Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Video "Überwachung in China: Zwei Schritte - und die Software weiß, wer Sie sind" Video 05:45
    Überwachung in China: Zwei Schritte - und die Software weiß, wer Sie sind