04.12.1948

Posaunen

Eine Massenversammlung von etwa 10000 Palästina-Arabern in Jericho rief König Abdullah von Transjordanien zum "König von Transjordanien und ganz Palästina" aus. Die Araber verfaßten unter Vorsitz des Bürgermeisters von Hebron eine Entschließung. Darin wird die sofortige Vereinigung ganz Palästinas mit Transjordanien gefordert. Die Versammelten stellten bereits Pläne zu einer Wahl der "Legalen Vertreter Palästinas" zusammen. Die in Gaza errichtete Palästina-Regierung des Großmufti von Jerusalem wurde mit keinem Wort erwähnt. Die Versammlung schickte eine Abordnung in Abdullahs Winterpalais und ersuchte ihn, die notwendigen Schritte für die Vereinigung der beiden Nachbarländer zu unternehmen. König Abdullah versprach das gern. Die Proklamation liegt genau auf seiner Wunschlinie eines Groß-Syriens, bestehend aus Transjordanien, Palästina, Syrien und evtl. dem Libanon. Die Posaunen von Jericho hallten mißtönend nach Paris. Dort steht Israels Aufnahme-Antrag in die UNO zur Debatte.

DER SPIEGEL 49/1948
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie