18.05.1950

Pauline Strauß

Pauline Strauß, geb. de Ahna, rief am 9. September 1949 am offenen Sarg ihres Komponisten-Gatten Richard: "Vati, nimm mich mit!" Jetzt ist ihr Wunsch erfüllt. Acht Monate nach Richard Strauß' Tod schloß Pauline Strauß 87jährig die Augen. Die seit Monaten fast völlig Erblindete war in Garmisch und Montreux seit fünfzig Jahren wegen ihres burschikosen Wesens als Original bekannt. Die Urnen des Ehepaares Strauß werden in einem noch zu errichtenden Mausoleum im Garten der Garmischer Strauß-Villa beigesetzt.

DER SPIEGEL 20/1950
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 20/1950
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pauline Strauß

  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib