06.12.1971

Kanzler-Kopf

Adenauers Kopf narrte Münzenspekulanten und -sammler. 1969 hatte der Bundestag Zweimarkstücke mit dem Kopf des Altbundeskanzlers in Auftrag gegeben. Wegen Arbeitsüberlastung lieferten die vier westdeutschen Münzanstalten erst 1970 eine kleine Serie von Adenauer-Münzen mit der Prägezahl 1969. Kurz darauf kamen wieder neue Zweimarkmünzen mit dem Kopf des Physikers Max Planck in Umlauf. Spekulanten und Sammler glaubten nun, die inzwischen amtierende SPD/FDP-Koalition wolle den Kopf des CDU-Kanzlers nicht länger als Münzbild dulden. Die Preise der Adenauer-Münzen stiegen bis auf fünf Mark pro Stück. Indes wird bald Adenauers Kopf in jeder Kasse klingeln. Denn Anfang 1973 wollen die Prägeanstalten 120 Millionen Adenauer-Stücke liefern. Obendrein sollen im gleichen Jahr auch 125 Millionen Zweimarkstücke mit dem Kopf des Alt-Bundespräsidenten Heuss in Umlauf gesetzt werden.

DER SPIEGEL 50/1971
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1971
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kanzler-Kopf