15.06.1970

FRANKREICH / SERVAN-SCHREIBERGeier von Lothringen

Vom großen Zorn eines kleinen Gaullisten profitierte ein großer zorniger Antigaullist.
"Das ist die letzte Chance für die Regierung", drohte der gaullistische Abgeordnete Roger Souchal aus Nancy, "wenn die Regierung nicht in unserem Sinne entscheidet, werden wir zu Gewaltmaßnahmen greifen." Aus Protest gab Souchal sein Parlamentsmandat zurück.
Die letzte Chance der Regierung Chaban-Delmas ist die erste Chance für Frankreichs neuen politischen Star: Jean-Jacques Servan-Schreiber (J.J.S.S.), "L'Express"-Eigner und seit Herbst 1969 Generalsekretär der Radikalsozialistischen Partei, will den vakanten Parlamentssitz erobern und kandidiert deshalb in Nancy für die Nachwahl am 21. Juni.
Gaullist Souchal protestierte dagegen, daß Frankreichs Regierung die künftige Autobahn Paris-Straßburg nicht über Nancy legte, sondern über die verhaßte Konkurrenzstadt Metz. die -- wie Nancy -- Lothringens Kapitale sein möchte.
Radikalsozialist Servan-Schreiber, 46, will weit mehr: Nach einem Einzug ins Parlament hofft er. Kristallisationspunkt der nichtgaullistischen Parteien zu werden und als Oppositionskandidat bei der nächsten Präsidentschaftswahl (1976) in den Elysée-Palast einzuziehen.
Aus einem regionalen Gaullisten-Streit wurde damit "das wichtigste politische Ereignis nach den Präsidentschaftswahlen 1969" ("Combat") und der erste Test für Frankreichs seit der Angst-Wahl vom Sommer 1968 völlig zersplitterten Opposition.
Seit Monaten schon versucht J. J. S. S. in Frankreich eine neue Opposition gegen den Gaullismus zu organisieren -- eine dritte Kraft zwischen Kommunisten und Konservativen.
Anfang November vergangenen Jahres gab der Pariser Millionär und erfolgreiche Buchautor ("Die amerikanische Herausforderung", 1,2 Millionen Exemplare in 27 Sprachen) die Leitung des "Express" auf, um mit Maurier Faure, der als Staatssekretär die Römischen Verträge für Frankreich mit unterzeichnete, die FDP-ähnliche sklerotische Radikale Partei (derzeit 13 Parlaments-Abgeordnete) zur großen antigaullistischen Sammlung auszubauen.
In seinem Manifest "Die befreite Gesellschaft" verkündete Servan-Sehreiber ein fortschrittliches gesellschaftspolitisches Programm, das beispielsweise eine 90 prozentige Erbschaftsteuer auf Riesenvermögen vorsieht und die Vererbbarkeit der großen Unternehmen beseitigen will.
Servan-Schreiber ist ein technokratischer Intellektueller, besessen vom Glauben an die Macht des Managements und den Segen der Computer. fasziniert vom großen Amerika -- und vom großen J.J.S.S.: Francois Mauriac verspottete ihn als "Kennedyllon" (kleiner Kennedy).
Servan-Schreiber verschaffte sich mit spektakulären Taten Publizität: Er half, den griechischen Komponisten Theodorakis zu befreien; und er maß sich in einer scharfen Fernsehdiskussion mit Finanzminister Giscard d'Estaing.
Im Glauben, alles sei käuflich, versuchte Servan-Schreiber im April, den sozialistischen Abgeordneten Paul Vignaux gegen Bezahlung zur Aufgabe seines Parlamentssitzes zu überreden, um selbst für die Nationalversammlung kandidieren zu können. Vignaux lehnte ab: "Dieses Brot esse ich nicht."
Nach dem Rücktritt des Nancy-Gaullisten Souchal hofft Servan-Schreiber, nun gratis an ein Parlamentsmandat zu kommen, wenngleich die Wahlarithmetik gegen ihn zu sprechen scheint.
Bei den letzten Parlamentswahlen erhielten die Kommunistische Partei, die linkssozialistische PSU und die Sozialistische Partei -- die für den ersten Wahlgang am 21. Juni je einen eigenen Kandidaten aufstellen -- zusammen nur 40,7 Prozent der Stimmen, gegen 48,2 Prozent der Gaullisten. Im ersten Wahlgang (bei dem gewählt ist, wer die absolute Mehrheit erreicht) kann Servan-Schreiber kaum gewählt werden.
Für die dann notwendig werdende Stichwahl aber haben sich Kommunisten und PSU (1968 zusammen 31,1 Prozent) bereits verpflichtet, nicht für J. J. S. S. zu stimmen. Der brillante Links-Intellektuelle und PSU-Chef Rocard -- der im Oktober vergangenen Jahres in einer Nachwahl de Gaulles Ex-Premier Couve de Murville besiegte -- wird in Nancy persönlich den Wahlkampf gegen Servan-Schreiber führen.
Mit Sicherheit kann Servan-Schreiber nur auf die Stimmen der (in Paris mitregierenden)) Zentristen (1968: elf Prozent) rechnen. Aber: Weil die gaullistische UDR keinen Kandidaten gegen Souchal aufstellt -- selbst die gaullistischsten Gaullisten in Nancy sind gegen die Regierungsentscheidung über den Straßenbau -, hofft Servan-Schreiber. in die Phalanx der Konservativen einbrechen zu können.
Er konnte bereits die einflußreichen Provinz-Notabeln um sich scharen, die früher größtenteils auf seiten Souchals standen. 29 von 37 Stadtverordneten aus Nancy -- unter ihrem Bürgermeister Martin -- werden den Pariser im Wahlkampf unterstützen.
Gaullist Souchal: "Wie ein Aasgeier, der sich auf einen Kadaver stürzt."

DER SPIEGEL 25/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/1970
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FRANKREICH / SERVAN-SCHREIBER:
Geier von Lothringen

Video 03:25

UFO-Berichterstattung "Natürlich sind das UFOs!"

  • Video "Video aus Hongkong: Marsch der Millionen im Zeitraffer" Video 01:02
    Video aus Hongkong: Marsch der Millionen im Zeitraffer
  • Video "Video aus Frankreich: Hagel zerstört Windschutzscheibe" Video 01:02
    Video aus Frankreich: Hagel zerstört Windschutzscheibe
  • Video "Massive Störung: Ganz Argentinien und Uruguay ohne Strom" Video 00:57
    Massive Störung: Ganz Argentinien und Uruguay ohne Strom
  • Video "Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping" Video 00:59
    Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping
  • Video "Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock" Video 01:22
    Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock
  • Video "Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm" Video 02:15
    Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm
  • Video "Filmstarts: Ich tippe auf... Zombies!" Video 06:53
    Filmstarts: "Ich tippe auf... Zombies!"
  • Video "Videoanalyse zum Iran-Konflikt: Die Gefahr wächst" Video 01:19
    Videoanalyse zum Iran-Konflikt: "Die Gefahr wächst"
  • Video "Abgang von Sara Sanders: Trumps Lautsprecher ist verstummt" Video 04:02
    Abgang von Sara Sanders: Trumps Lautsprecher ist verstummt
  • Video "Hongkong zieht umstrittenes Gesetz zurück: Die Angst wechselt die Seiten" Video 01:23
    Hongkong zieht umstrittenes Gesetz zurück: "Die Angst wechselt die Seiten"
  • Video "Gut gegen Hitze: Abkühlung vom Hochhausdach" Video 01:08
    Gut gegen Hitze: Abkühlung vom Hochhausdach
  • Video "US-Vorwürfe: Video soll iranischen Angriff auf Tanker beweisen" Video 00:59
    US-Vorwürfe: Video soll iranischen Angriff auf Tanker beweisen
  • Video "Hybrid aus Fahrrad und Motorrad: Mit der Tretmühle auf die Autobahn" Video 01:07
    Hybrid aus Fahrrad und Motorrad: Mit der Tretmühle auf die Autobahn
  • Video "Besetzte Kreuzung in Berlin: Am liebsten 'ne Fahrradstraße" Video 03:26
    Besetzte Kreuzung in Berlin: "Am liebsten 'ne Fahrradstraße"
  • Video "UFO-Berichterstattung: Natürlich sind das UFOs!" Video 03:25
    UFO-Berichterstattung: "Natürlich sind das UFOs!"