15.06.1970

BRASILIEN / EXPORTERostiger Kaffee

Brasiliens wichtigster Wirtschaftszweig, der Kaffee-Anbau, ist von der Vernichtung bedroht. Insgesamt sechs Millionen brasilianischer Männer und Frauen, 20 Prozent aller Erwerbstätigen, müssen um ihre Existenz bangen.
Denn in den Plantagen des größten Kaffee-Erzeugerlandes der Welt wütet eine gefährliche Pilzkrankheit, von der Inzwischen bereits mehrere hundert Millionen Kaffeesträucher befallen sind, Chemische Waffen gegen den Pilz gibt es nicht.
Die Krankheit (Hemileia vastatrix, auch Kaffee-Rost genannt) befällt vorzugsweise junge Blätter und überzieht sie mit puderartigem, orangerotem, fleckigem Belag. Später verdorren die Blätter und fallen ab. Die Kaffee-Früchte verkümmern.
Seit im vorigen Jahrhundert der Kaffee-Rost die Plantagen auf Ceylon, dem damals reichsten Kaffee-Anbaugebiet der Welt, verwüstet hatte, fürchten die Pflanzer aller Länder die Krankheit wie die Pest. Viele Plantagenbesitzer in Ceylon waren damals bankrott gegangen und hatten selbst britische Kolonialbanken, allen voran die Great Orient Bank, mit in die Tiefe gerissen.
Die Fachleute des staatlichen Brasilianischen Kaffee-Instituts vermuten, daß sie den Pilz ihrer afrikanischen Konkurrenz zu verdanken haben. Vor drei Jahren hatte eine Pflanzer-Gruppe aus Afrika, wo dem Kaffee-Rost jährlich 20 Prozent der Ernte zum Opfer fallen, die nordostbrasilianische Kaffee-Provinz Bahia, besichtigt. Und genau seit jener Zeit dehnt sich die Kaffee-Seuche in Brasilien aus. Nach Bahia sind inzwischen auch die Provinzen Espirito Santo und Minas Geais von der Seuche bedroht.
Um ein weiteres Vordringen des Pilzes in die südlichen Provinzen Paraná und Sao Paulo zu verhindern, will Brasiliens Regierung jetzt eine 400 Kilometer lange und 50 Kilometer breite Schneise durch bisher noch nicht infiziertes Kaffeeland schlagen. Millionen tragender Kaffeesträucher sollen von Rio de Janeiro bis Belo Horizonte durch Bulldozer und Feuer vernichtet werden.
Ob es den Brasilianern freilich gelingt, ihr Hauptexportprodukt (jährliche Einnahmen 2,7 Milliarden Mark) vor dem Kaffee-Rost zu retten, ist fraglich.
Der amerikanische Pflanzen-Pathologe Frederick Wellman: "Es Ist nur eine Frage der Zeit, bis die Hemileia vastatrix sich in ganz Brasilien verbreitet."

DER SPIEGEL 25/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie