15.06.1970

GESELLSCHAFT / POPMUSIK„DAS SCHREIT ZUM HIMMEL“

Ich war erschüttert, was man sich da anhören und ansehen muß. Eine Bande Irrsinniger und Hysteriker wird da auf das Publikum losgelassen -- mir wurde wirklich übel von den Darbietungen. Und damit fristen diese üblen Langhaarigen und Idioten ihr Leben und werden dafür noch bezahlt. M. L., Stuttgart
Ich bin bestimmt tolerant und höre auch moderne Musik ganz gerne, wenn sie gut ist. Aber was zu viel ist, ist zu viel. Und das war zu viel. Das war ein Affentheater. J. W., Wolfratshausen
Mit großer Besorgnis möchte ich mich bei Ihnen erkundigen, ob der Kannibale in Ihrer Sendung eine der anwesenden Damen nach Beendigung der Sendung verspeist hat. Wenn ja, würde es mich interessieren, ob Sie diesem "Künstler" dazu wenigstens ein Besteck zur Verfügung gestellt haben.
G. B., Volpertshausen
Ihre Sendung weckte in mir alte, über 40 Jahre zurückliegende Erinnerungen, als ich in der Heil- und Pflegeanstalt Reichenau Arbeiten ausführte. Die Darbietungen der dort inhaftierten Geistesgestörten unterscheiden sich von dem, was ich im Fernsehen sah, kaum.
F. K., Sinsheim
Man glaubt sich in ein Irrenhaus des Urwalds versetzt. Natürlich wollen diese Leute ihr Brot verdienen, sie sollten aber lieber beim U-Bahn-Bau helfen.
W. Sch., München
Nicht mehr zum Ansehen, pfui. Nichts für ältere Leute, auch nichts für die Jugend. Diese Gesichter, diese Musik nennt man das schön? Selten sieht man mal einen schönen Film, nur diese langhaarigen Kerle. D. R., Speyer a. Rh.
Wir hoffen auf Verständnis und wünschen endlich für die Jugend anständige Sendungen, solche, die sich auf unser Volk beziehen. H. E., Tornesch, Holstein Das schreit zum Himmel. Arme, arme deutsche Musikkultur. Was interessiert uns England und Amerika, sind wir etwa ein Kolonialvolk der beiden Staaten?
G. R., Gelsenkirchen
Sosehr ich unsere Regierung anerkenne und begrüße, sosehr bedaure ich, daß wir keinen Hitler mehr haben, der diesem Unwesen entgegensteuern würde -- mit Erfolg, nicht mit Humanität, die bei dieser Jugend nicht angebracht ist. Wir würden (bei Hitler) unter Garantie keinen Mangel an Krankenhauspersonal haben, was uns nötiger tut als Hydepark-Verrückte und ihre Anhänger.
F. S., Goch
Was da so dem deutschen Volke geboten wird, ist satanisch. Mit den deutschen Deppen kann man ja alles machen, das glauben wenigstens die Idioten aus den amerikanischen und englischen Beatclubs. Mit einem eisernen Besen wird dieses geisteskranke Gesindel, ungewaschen, unrasiert und langhaarig, demnächst aus unserem deutschen Vaterland hinausgefegt.
Anonym, Bayreuth

DER SPIEGEL 25/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/1970
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESELLSCHAFT / POPMUSIK:
„DAS SCHREIT ZUM HIMMEL“

  • Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping
  • Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock
  • Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm
  • Filmstarts: "Ich tippe auf... Zombies!"