03.10.1962

KULTUR„NUR BEI WELTKRIEG STÖREN“

Unter dem Titel "Die Worte des Generals" erschien vergangene Woche im Pariser Verlag Fayard eine Sammlung bisher unbekannter Aussprüche und Bonmots des französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle, die von Constantin Melnick (Autoren -Pseudonym Ernest Mignon), einem langjährigen Beroter des ehemaligen französischen Premierministers Debré, zusammengetragen wurden.
Während des Staatsbesuchs von Präsident Kennedy 1961 in Paris fragte Jacqueline Kennedy den französischen Staatspräsidenten: "Herr General, Sie haben so viele interessante Menschen in Ihrem Leben kennengelernt. Wer von ihnen besaß wohl den meisten Humor?" De Gaulle: "Stalin, Madame."
De-Gaulle-Bewunderin Jacqueline Kennedy, geborene Bouvier: "Sie wissen, General, daß meine Familie französischen Ursprungs ist?" De Gaulle: "So was! Meine auch."
De Gaulle über Frankreich: "Wie kann man ein Land regieren, in dem es 246 verschiedene Käsesorten gibt?"
Zu einem Minister, der sich über einen feindseligen Zeitungsartikel beklagte: "Als Minister beschwert man sich nicht über Zeitungen. Man liest sie nicht einmal. Man schreibt sie."
In einer Kabinettssitzung: "Meine Herren, in dieser Situation müssen wir entweder vorwärtsmarschieren oder sterben. Ich habe das Marschieren gewählt ... aber das bedeutet keineswegs, daß wir nicht sterben werden."
Während des Barrikaden-Putsches 1960 in Algier rief der Generaldelegierte Paul Delouvrier im Elysee-Palast an. Die Verbindung war schlecht. De Gaulle: "Hallo, Delouvrier, ich kann Sie nicht hören." Delouvrier: "Ich auch nicht, mein General!" De Gaulle: Ja, warum rufen Sie dann an?" Und hängte ein.
Sowjet-Ministerpräsident Chruschtschow zu de Gaulle: "Mit fünf Atombomben zerstöre ich ganz Frankreich!" De Gaulle: "Und dann?" Chruschtschow: "Dann vernichte ich die Vereinigten Staaten mit 30 Bomben." De Gaulle: "Und die Vereinigten Staaten zerstören Rußland mit 30 Bomben." Chruschtschow: "Genau darauf wollte ich hinaus. Die amerikanische Politik führt zum Krieg. Und der Krieg bedeutet gegenseitige Ausrottung." De Gaulle: "Ja, und Ihre chinesischen Freunde werden die einzigen Überlebenden sein."
In den Instruktionen für die Nachtdienstbeamten im Pariser Elysée-Palast heißt es: "Der Präsident der Republik darf nicht gestört werden, außer im Falle eines Weltkrieges."
Staatspräsident de Gaulle, Jacqueline Kennedy

DER SPIEGEL 40/1962
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/1962
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KULTUR:
„NUR BEI WELTKRIEG STÖREN“

  • Vulkaninsel Neuseeland: Angst vor weiterem Ausbruch verhindert Bergung
  • Greta Thunberg beim Klimagipfel: "Man rennt sofort los und rettet das Kind"
  • "Vertikale Stadt": Öko-Wohnzylinder fürs Emirat
  • Video aus Costa Rica: Bauchlandung mit Kleinflugzeug