15.01.1968

BERUFLICHESALAIN DE GAULLE

ALAIN DE GAULLE, 29, Pariser Geschäftsmann und Neffe des anti-amerikanischen General-Staatschefs Charles de Gaulle, startet kommenden Freitag für Ford am Steuer eines Mustangs zu der 3360 Kilometer langen Rallye Monte Carlo. Alain, ein Sohn des verstorbenen General-Bruders Pierre, betonte in einem Rundfunk-Interview: "Die Einladung kam durch Freunde zustande. Daß ich einen amerikanischen Wagen fahre, ist rein zufällig." Bei vergangenen Monte-Carlo-Rallyes waren für Ford die Schlagersänger Johnny Hallyday und Charles Aznavour gestartet, mußten aber jeweils vor dem Ziel aufgeben, was sich "ein de Gaulle" -- so der Generals-Neffe -- "nicht leisten kann".
ALEX QUAISON-SACKEY, 43, ehemaliger Außenminister Ghanas im Kabinett des im Februar 1966 gestürzten Präsidenten Kwame Nkrumah und von 1964 bis 1965 Präsident der Uno-Vollversammlung, der nach dem Umsturz vom neuen Regime zunächst inhaftiert, im Juni 1966 jedoch wieder freigelassen worden war, studiert gegenwärtig in London Rechtswissenschaften. Grund: "Ich habe eine sechsköpfige Familie zu unterhalten. Deshalb muß ich einen guten Beruf haben."

DER SPIEGEL 3/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 3/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
ALAIN DE GAULLE

  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"
  • Britische Parlamentswahl: Der Brexit-Beschleuniger
  • Schottland nach der Briten-Wahl: "Mandat für Unabhängigkeitsreferendum"