„BEI DEN RUSSEN MUSS MAN ZWEIMAL ZAHLEN“

Weil Amerikas Führer es für sinnlos hielten, „das Leben amerikanischer Soldaten für einen weiteren Vormarsch zu opfern“, kannten die Sowjets 1945 bis an die Elbe vorstoßen. Und weil es „für uns besser war, die ersten Meinungsverschiedenheiten mit der Sowjet-Union über Osteuropa statt über Westeuropa zu haben“, ließen die Amerikaner die Russen später in Polen und in der CSR gewähren. Der Diplomat, der diesen Einblick in amerikanische Überlegungen jener Tage vermittelt, war damals Moskau-Botschafter der Vereinigten Staaten und ist nach heute einer der einflußreichsten US-Politiker: Averell Harriman, gegenwärtig als Unterhändler in Paris mitverantwortlich für den Frieden in Vietnam. In einem Interview mit dem französischen Journalisten Paul Winkler das der SPIEGEL im folgenden gekürzt wiedergibt -- schildert Harriman seine Erfahrungen mit Stalin.
Von Zeitgeschichte

DER SPIEGEL 48/1968

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung