„ACHTEN SIE AUF DIE ZWIEBEL DER HERBSTZEITLOSE“

Hirngespinste und Ausrottungsbefehle, sentimentale Kameraderie und nüchterne Verwaltungsmaßnahmen spiegeln sich in der Korrespondenz des einstigen Reichsführers SS Heinrich Himmler wider, die der Historiker Helmut Heiber vom Münchner Institut für Zeitgeschichte zusammenstellte. In Briefen, die an Untergebene und Fürstinnen, an Gauleiter und Industrielle gerichtet waren und noch dem Kriege von Amerikanern erbeutet wurden, fertigte der SS-Führer, wie kein anderer NS-Spitzenfunktionar, sein eigenes Psychogramm -- Schreibtischmörder und Subalterner, Kräutergärtner und Moralist zugleich. Aus Heibers Buch „Briefe an und von Himmler“, das demnächst in der Deutschen Verlags-Anstalt erscheint (300 Seiten. 24,80 Mark), veröffentlicht der SPIEGEL nachstehend Auszüge:

DER SPIEGEL 8/1968

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung