05.02.1968

Pueblo-Warnung

Die Nordkoreaner drohten 20 Tage vor Kaperung der "Pueblo" mit einem "Coup ... gegen Schiffe, die mit subversiven Elementen in unsere Küstengebiete eindringen". Amerikanische Geheimdienstier hielten die von der nordkoreanischen Nachrichtenagentur verbreitete Warnung für eine der üblichen Propaganda-Tiraden. Die Amerikaner nahmen auch die Meldung eines japanischen Frachtschiff-Kapitäns nicht ernst, der drei Tage vor der "Pueblo"-Entführung aus Nordkorea kam und ungewöhnliche Aktivität der nordkoreanischen Küstenpatrouillenboote beobachtet hatte. Inzwischen sind die Amerikaner aufmerksamer geworden: Die Besatzung des "Pueblo"-Schwesterschiffs "Banner" entdeckte letzte Woche nordkoreanische Taucher, die den Meeresboden nach Geheimgerät absuchten, das die "Pueblo"-Besatzung möglicherweise vor dem Entern ihres Schiffes über Bord geworfen hatte.

DER SPIEGEL 6/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 6/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pueblo-Warnung

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor