05.02.1968

FILM NEU IN DEUTSCHLANDGetriebe im Sand

Heißer Sand auf Sylt (Deutschland). Nackt ist der Mensch nicht gern alleine, darum sammelt er sich auf Sylt, hüpft hosenlos im Frei-Gehege und kühlt den versengten Sitz im Meer.
Der Papa-Produzent Artur Brauner, 49, hatte vor kurzem noch gebrandmarkt, daß in deutschen Bubi-Filmen junge Leute nackt zu Bett gehen. Nun ließ auch er, vom unbekannten Jerzy Marc, 36, ein Ding drehen, worin sich Menschen bloß stellen.
Das dilettantische Macc-Werk berichtet von einem vermögenden Hosen-Träger (Horst Tappert), der auf Sylt in einen Nudisten-Pulk gerät und darob anderen Sinnes wird: Er bricht die alte Ehe und will sein Geld mit einer frischen Blonden teilen.
Tappert, einst TV-Gangster in "Die Gentlemen bitten zur Kasse", wirkt als versprengter Profi in der kichernden, kindlichen Amateur-Veranstaltung. Er wendet sich schließlich mit Grausen und verläuft sich im Sande. Nach ihm die Sylt-Flut.

DER SPIEGEL 6/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 6/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FILM NEU IN DEUTSCHLAND:
Getriebe im Sand