06.11.1963

Dietrich ("Didi") Rollmann

Dietrich ("Didi") Rollmann, 31, Hamburger CDU-Bundestagsabgeordneter, wurde vom Amtsgericht Plön (Holstein) wegen Übertretung der Straßenverkehrsordnung zu der gesetzlich, zulässigen Höchststrafe von 150 Mark ersatzweise 15 Tage Haft verurteilt. Rollmann (Der Staatsanwalt: "Ein gefährlicher Kolonnenspringer") hatte in einer Linkskurve versucht, eine Schlange von fünf Wagen
- darunter zwei Busse - zu überholen,
mußte jedoch wegen eines plötzlich entgegenkommenden Fahrzeugs in die Kolonne einscheren und drängte dabei den Mercedes des Kieler Versicherungskaufmanns Dieter Hättich von der Fahrbahn ab. Hättich verfolgte den weiterfahrenden Christdemokraten bis Eutin, wo er ihn erst in einer Nebenstraße stellen konnte. Hättich: "Wäre er vernünftig gewesen, hätte ich nichts unternommen. Er beschimpfte mich aber, und das ließ ich mir nicht bieten. Er wollte auch nicht zur Wache mitkommen, sondern fuhr weg." Vor Gericht verteidigte Rollmanns Anwalt den Parteipolitiker mit der Feststellung: "Mein Mandant fährt schneller als andere, weil er weniger Zeit hat." Rollmanns Kommentar: "Wenn ich nicht Bundestagsabgeordneter gewesen wäre, hätte es keine Anklage gegeben."

DER SPIEGEL 45/1963
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/1963
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Dietrich ("Didi") Rollmann

  • Fall Lübcke: Stephan Ernst legt Geständnis ab
  • Sizilien: Großbrand zerstört Dutzende Autos am Strandparkplatz
  • Der Mordfall Lübcke: Spurensuche im braunen Netzwerk
  • Hitze in Deutschland: Hier kommt die virtuelle Abkühlung