06.11.1963

John Steinbeck

John Steinbeck, 61, amerikanischer Schriftsteller ("Früchte des Zorns") und Nobelpreisträger, der gegenwärtig die Sowjet-Union besucht, beantwortete in Moskau anderthalb Stunden lang insgesamt 108 Fragen von Sowjetbürgern. Frage: "Wollen Sie über Steinbeck sprechen?" Antwort: "Lieber würde ich sterben." Frage: "Gibt es noch Hoffnung für die USA?" Antwort: "Wenn ich nicht daran glaubte, würde ich mir noch heute die Kehle durchschneiden." Als Steinbeck zum Abschluß selbst einige Fragen an die Sowjetmenschen stellen wollte und von einem Russenmädchen belehrt worden war: "Wir wollen nicht mit Ihnen diskutieren", schrie der Amerikaner: "Gibt es denn keine Möglichkeit, eure Schädel aufzuspalten, damit man sehen kann was ihr denkt?"

DER SPIEGEL 45/1963
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/1963
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

John Steinbeck