13.05.1964

DEUTSCHLANDTAUCH-TEST.

Deutsche U-Boote sind erfolgreich einem Tiefwasser -Test unterworfen worden. Die Boote U 5, U 6 und U 7, die 1963 aus dem Dienst gezogen worden waren, weil sich an den antimagnetischen Stahlwandungen Rostschäden eingestellt hatten, sind jetzt nach dem Umbau vor der südnorwegischen Küste auf ihre Druckfestigkeit geprüft worden. Die Boote wurden von einem Kran aus unbemannt in große Seetiefen hinabgelassen. Fernsehkameras und Wandmikrophone meldeten die Reaktion der U-Boot-Druckkörper nach oben. Ein solcher Drucktest war seinerzeit vor der ersten Indienststellung der Boote unterblieben, um die Bundesmarine möglichst rasch mit U-Booten zu beliefern. Das mißlungene Experiment mit dem antimagnetischen Stahl, das den Umbau mehrerer Boote erforderlich machte, kostet den Bund rund 30 Millionen Mark.

DER SPIEGEL 20/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 20/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DEUTSCHLAND:
TAUCH-TEST.

  • Das Tier im Menschen: Warum manche führen und andere folgen
  • Weltmeisterschaft im Freitauchen: 118 Meter in die Tiefe
  • Wir drehen eine Runde: Schweben auf Wolke DS7?
  • Unbekannte Spezies? Tiefsee-Oktopus bläst sich auf wie ein Zelt