13.05.1964

Ulbrichts Märtyrer marschierten mit

Ulbrichts Märtyrer marschierten mit
bei der Mai-Demonstration auf dem Ostberliner Marx -Engels-Platz. Auf Plakaten prangten die Photos von sechs FDJ-Funktionären, die im April in Westdeutschland wegen "versuchten verfassungsverräterischen Nachrichtendienstes" verhaftet worden waren: Horst Wilde, 30, und Helmut Ulrich, 29, festgenommen am 7. April in Helmstedt, Siegfried Kiel, 27, und Alfred Faust, 29, festgenommen am 15. April in Helmstedt, Gerhard Mendl, 35, und Werner Micke, 33, festgenommen am 22. April in Braunschweig. Den Verhafteten, die gegenwärtig in den Untersuchungsgefängnissen von Wolfenbüttel und Braunschweig einsitzen, soll noch in diesem Monat der Prozeß gemacht werden. Die Jungfunktionäre wollten westdeutsche Jugendorganisationen für Pfingsten zum sogenannten Deutschland-Treffen nach Ostberlin einladen. Staatsanwaltschaft und Zweite Strafkammer des Landgerichts Braunschweig sehen das staatsgefährdende Delikt darin, daß die Funktionäre "im Auftrag der FDJ-Ost Einladungen für das Deutschlandtreffen" überbringen, die Eingeladenen ansprechen und über den Erfolg der Aktion ihren Auftraggebern berichten wollten.

DER SPIEGEL 20/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 20/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ulbrichts Märtyrer marschierten mit

  • Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische
  • Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel
  • Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden
  • Erster Filmtrailer: "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben"