13.05.1964

AUSWAHL„Geschichten von drüben“.

Um den westdeutschen Deutschunterricht
gesamtdeutsch zu beleben, hat der Godesberger Verlag ein Jahr nach seinen "Gedichten von drüben" nun auch "Geschichten von drüben" für den Schulgebrauch gesammelt. Als späte Entdecker einer "gleichsam unentdeckten Literatur" bemühten sich die Herausgeber von Balluseck ("Dichter im Dienst") und Brokerhoff nachzuweisen, daß es in der DDR nicht nur sozialistischen Traktoren-Realismus gibt - mit Erfolg: Es gibt unter anderem auch Geschichten von Bobrowski, Bieler, Hacks und Heym. (Hohwacht; 136 Seiten; 3,80 Mark.)

DER SPIEGEL 20/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 20/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSWAHL:
„Geschichten von drüben“.

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben