23.09.1964

NEU IN DEUTSCHLANDPolizeirevier Davidswache (Deutschland).

Die erste eigene Langfilmproduktion des kunstbeflissenen Atlas-Verleihs bietet, trotz prätentiösem Vor- und Nachspann, deftiges Kino. Entlassener Zuchthäusler will am St.-Pauli-Polizisten, der ihn arretierte, Rache nehmen, doch als er vorab eine Prostituierte erschlägt, hat er auch die Kollegen Ganoven gegen sich. Ex-Polizeireporter, "Stahlnetz"- und Edgar-Wallace-Regisseur Jürgen Roland erliegt zwar streckenweise der Verlockung zum Klamauk, zeichnet sein St. Pauli jedoch achtbar kritisch. Der mit Berufsschauspielern und Reeperbahn-Professionellen besetzte Film hat, was deutschen Lichtspielen meistens fehlt: Tempo und echtes Milieu.

DER SPIEGEL 39/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEU IN DEUTSCHLAND:
Polizeirevier Davidswache (Deutschland).

  • Senioren in der JVA Waldheim: Gebrechliche Gangster
  • Real präsentiert Mendy aus Lyon: Franzose sorgt für Lacher bei der Vorstellung
  • Vom Winde verweht: Sturm deckt Haus ab
  • Trump über Drohnen-Abschuss: "Ein großer Fehler"