14.04.1965

DEUTSCHLANDVERZTCHTS-ERKLÄRUNG.

Der Präsident des Bundesrechnungshofes will den Bonner Verteidigungshaushalt nicht selbst prüfen. Hopf, der bis zum Sommer 1964 Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium war, begründete seinen Verzicht damit, daß er jetzt nicht über Vorgänge entscheiden könne, die unter Umständen in seine frühere Amtszeit als Staatssekretär zurückreichen. Anstelle von Hopf nimmt der Vizepräsident des Bundesrechnungshofes, Georg Bretschneider, die Prüfung vor. Die selbstverhängte Kompetenzbeschneidung will Hopf mindestens drei Jahre währen lassen: "Bis dahin bin ich hoffentlich aus der Exekutive rausgewachsen."

DER SPIEGEL 16/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/1965
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DEUTSCHLAND:
VERZTCHTS-ERKLÄRUNG.