14.04.1965

DEUTSCHLANDBANKGEWINNE.

Die drei westdeutschen Großbanken haben abermals erhebliche Gewinne in die Rücklagen gepumpt, um ihre seit sechs Jahren übliche Dividende von 16 Prozent nicht erhöhen zu müssen. Die Commerzbank (Dividendenbetrag 36 Millionen Mark) überwies 20 Millionen Mark, die Dresdner Bank (Dividende 39,2 Millionen) 25 Millionen und die Deutsche Bank (Dividende 48 Millionen) 30 Millionen Mark in die Rücklagen. Nur die Deutsche Bank läßt mit einer günstigen Kapitalerhöhung, (nominal 50 Millionen Mark zu pari beim Börsenkurs von 525)
ihre Aktionäre am Geschäftserfolg des vergangenen Jahres teilhaben.

DER SPIEGEL 16/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/1965
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DEUTSCHLAND:
BANKGEWINNE.

  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet