14.04.1965

AUSWAHLValerij Tarsis: „Die blaue Fliege“.

Die zwei hier vereinten Satiren auf
den "bürokratischen Leviathan" des Sowjet-Systems wurden aus Rußland herausgeschmuggelt und 1962 in England erstveröffentlicht, den intelligent und vehement formulierenden Autor brachten sie zeitweilig in Irrenhaus-Haft. Valerij Tarsis, der auch eine treffliche Chruschtschow-Karikatur ("mittelmäßig", "schlappohrig") zeichnet, glaubt, daß Rußland seine stalinistische Vergangenheit erst um 1975 bewältigen wird: "wenn alle Gespenster gänzlich verschwunden sind, eine neue Generation heranwächst". (Hanser; 236 Seiten; 17,80 Mark.)

DER SPIEGEL 16/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/1965
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSWAHL:
Valerij Tarsis: „Die blaue Fliege“.

  • Hitzewelle in Deutschland: "Ein Hitzschlag ist immer noch zu 40 bis 50 Prozent tödlich"
  • Hawaii: Der klammernde Oktopus
  • Der brustschwimmende Weißkopfseeadler: Warum fliegt er nicht?
  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser