14.04.1965

AUSWAHL„Der junge Heuss im Briefwechsel mit Lulu von Strauß und Torney“.

Sie lernten sich im Münchner Fasching kennen. Beider Briefwechsel wird, seinem Wunsch getreu, erst postum veröffentlicht. Dabei enthält die Korrespondenz des jungen Studenten, Redakteurs und Politikers mit der zehn Jahre älteren Dichterin (späteren Gattin des Verlegers Eugen Diederichs) nichts Heikles - freilich auch kaum Bedeutendes. Sie bat ihn: "Haben Sie keine Balladenstoffe für mich?" Er berichtete ihr, schon damals ganz der "Papa", von Friedrich Naumann und "nette Mädle". (Diederichs; 208 Seiten; 12,80 Mark.)

DER SPIEGEL 16/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/1965
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSWAHL:
„Der junge Heuss im Briefwechsel mit Lulu von Strauß und Torney“.

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik