14.04.1965

AUSWAHLKaus Kammer: „Porträt eines Schauspielers“.

Ob als Goethes "Clavigo", Jahnns "Thomas Chatterton", Ahlsens "Raskolnikoff" oder als Andri in Frischs Andorra", ob stammelnd oder zynisch, schluchzend oder tobend - dem genialischen Jung-Komödianten Kammer war keine Mimikry, keine Ausdrucks-Nuance und kein Gefühls-Extrem unerreichbar. Der Tod des 35jährigen unterm Auspuffrohr seines Wagens wirkt nachträglich wie eine Steigerung seines Spiels. Denn in Osbornes "Blick zurück im Zorn" sagt Kammer: "Mein Herz ist so voll, ich bin ganz krank." (Telefunken TSC 13 426; 25 Mark.)

DER SPIEGEL 16/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/1965
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSWAHL:
Kaus Kammer: „Porträt eines Schauspielers“.

  • Der brustschwimmende Weißkopfseeadler: Warum fliegt er nicht?
  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser
  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz
  • Kicken für die Karriere: Ein neuer Özil für Rot-Weiß Essen?