25.04.1966

AUSWAHLMaria Frise: „Hühnertag“.

Die Frau des Musil-Herausgebers Adolf Frise
hat einen Teil dieser Geschichten bereits in der "Frankfurter Allgemeinen" erscheinen lassen. Sie geht mit besonderem Spürsinn den rituellen Reibungen und unterdrückten Explosionen in eingefahrenen, ausgeleierten Ehen nach. Mobiliar und Zimmerschmuck verschlimmern die inneren Erstickungsanfälle der Gatten und Konsumenten: Filetdecken, Kristallvasen, rostrote Sessel und Plastikvorhänge für bescheidenere Fernsehteilnehmer; Melkschemel, Kirchenstühle und Kamelsättel für Anhänger des fortgeschrittenen Wohnerlebnisses. (Rowohlt; 100 Seiten; 9,80 Mark.)

DER SPIEGEL 18/1966
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 18/1966
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSWAHL:
Maria Frise: „Hühnertag“.

  • Surflegende Slater erhält Höchstwertung: "Wollte eigentlich eine andere Linie fahren"
  • Jungfernflug in Kanada: Erstes E-Verkehrsflugzeug hebt ab
  • Wahlsieg in Großbritannien: Erstes Statement von Boris Johnson im Video
  • Warschau: Riesige Dampfwolke legt sich über die Stadt