11.07.1966

BERUFLICHESLINA MANNINEN

LINA MANNINEN, 54, Witwe des 1942 nach einem Attentat verstorbenen SS-Obergruppenführers Reinhard Heydrich und Inhaberin der Pension "Imbria Parva" in Burg auf Fehmarn (Ostsee), die in zweiter Ehe mit dem finnischen Theaterdirektor Mauno Manninen, 51, verheiratet ist, provozierte zur Hebung ihres Umsatzes gemeinsam mit ihrem Mann die einheimische Polizei zu einer Anzeige wegen groben Unfugs und Sachbeschädigung. Anlaß: Die Burger Stadtverwaltung ließ den Weg zur Pension für den allgemeinen Autoverkehr sperren und versah das Verbotsschild mit einem nach Ansicht des Ehepaars Manninen nur schwer lesbaren Hinweis, daß Pensionsgäste weiterfahren dürfen. Um die Beseitigung des Verkehrszeichens zu erreichen, übermalte es der Finne mehrmals. Der Burger Bürgermeister Feilke: "Wenn Manninen in Deutschland unser Gastrecht so mißbraucht, werden wir beantragen, daß ihm die Aufenthaltserlaubnis entzogen wird - auch wenn er eine deutsche Frau hat."

DER SPIEGEL 29/1966
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1966
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
LINA MANNINEN

  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib