12.09.1966

AUSWAHLThe Beatles: „Revolver“.

Vom Beat der frühen Jahre weit entfernt, präsentiert das Gesangsquartett zu abgestufter Instrumental-Begleitung lyrische und pseudophilosophische Songs von gelben Unterseebooten, von einsamen Menschen, schönen Sonnentagen, üblen Steuereinnehmern, vom gesunden Morgenschlaf und vom salbadernden Pastor. Das sensible Musizieren, das die Beatles nun dem chaotischen Harmoniedelirium vorziehen,läßt einstige Fans zu krawallkräftigeren Ensembles konvertieren. Experten vermuten: Der "Revolver" ist eine Selbstmordwaffe. (Electrola Hör zu SHZE 186; 18 Mark.)

DER SPIEGEL 38/1966
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/1966
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSWAHL:
The Beatles: „Revolver“.

  • Dokumentarfilm "Warsaw - A City Divided": Bisher unbekannte Filmaufnahmen aus dem Warschauer Ghetto
  • Digitale Forensik: Wie der SPIEGEL das Strache-Video überprüft hat
  • Webvideos der Woche: Einfach umgedreht
  • ESC-Sieg für die Niederlande: Der Piano-Man bezwingt die Windmacher