31.10.1966

Klaus Richter

Klaus Richter, 43, SPD-MdB und Mittelschullehrer aus Wertheim am Main, der dem im Eifel-Regierungsbunker Notstand probenden Notparlament angehörte, verließ die Übung einen Tag vor dem Abschluß, um im nordbadischen Lauda auf einer Wahlversammlung für den SPD-Bürgermeister-Kandidaten Otto Boxberger zu werben: "Das war sehr wichtig, denn es handelt sich um einen reinen CDU-Wahlkreis." Die Bunker-Besatzung ließ den Sozialdemokraten ohne Widerspruch aufbrechen: "Ich mußte nur beim gemeinsamen Ausschuß um Genehmigung fragen und nicht einmal einen Grund für meine Reise angeben. Schließlich waren ständig einzelne Abgeordnete aus allen Parteien draußen. Es war ein dauerndes Kommen und Gehen."

DER SPIEGEL 45/1966
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/1966
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Klaus Richter

  • Schildkröten-Prothese: Pedro läuft jetzt auf Rädern
  • Machtkampf der Tories: Der Populist gegen den Moderaten
  • Klimaprotest in NRW: Aktivisten stürmen Tagebau
  • Ehrenlegion Frankreichs: Elton John zum Ritter ernannt