„MIT LAGERN MACHST DU UNS NICHT BANGE“

Zum 50. Jahrestag der Oktoberrevolution bemüht sich der sowjetische Parteichef Breschnew um eine Rehabilitierung Stalins, den sein Vorgänger Chruschtschow auf dem XX. und dem XXII. Parteitag der KPdSU verurteilt hatte. Bereits vor einem Jahr erinnerte Breschnew an Stalins Verdienste im Krieg. Eine offizielle Berichtigung des Chruschtschow-Verdikts wollte Breschnew auf dem XXIII. Parteitag im Frühjahr 1966 vornehmen. Intellektuelle, Wissenschaftler und junge Offiziere protestierten und verhinderten diesen Plan. Wenige Wochen vor Beginn des Parteitages, am 16. Februar, fand im Institut für Marxismus-Leninismus beim Zentralkomitee der KPdSU eine stürmische Sitzung der „Abteilung für die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges“ statt. Die Teilnehmer diskutierten über das Buch „22. Juni 1941“ des sowjetischen Historikers Alexander M. Nekritsch, der Stalin für die anfänglichen Niederlagen der Sowjetarmee verantwortlich macht. Das Protokoll der Sitzung, dem die folgenden Auszüge entnommen sind, gelangte erst jetzt in den Westen.

DER SPIEGEL 13/1967

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung