15.04.2006

KONZERNERAG strafft Verwaltung

Bis spätestens Ende 2009 will die RAG mehr als 1500 Verwaltungsjobs abbauen. Das hat der Vorstand vor wenigen Tagen beschlossen. Die Stellenkürzungen sind Teil eines großangelegten Restrukturierungsplans, der zu jährlichen Einsparungen von rund 250 Millionen Euro führen soll und von der Beratungsfirma Boston Consulting erarbeitet wurde. Danach werden die Verwaltungen der bislang eigenständigen Tochtergesellschaften Degussa, Steag und RAG Immobilien mit zurzeit noch mehreren tausend Beschäftigten aufgelöst und vollständig auf die Konzernzentrale übertragen. Die verbleibenden operativen Ableger sollen in GmbH umgewandelt werden und künftig direkt an den Vorstand berichten. Durch den Umbau will der Vorstand die Entscheidungsprozesse beschleunigen und die RAG vor dem Hintergrund des angestrebten Börsengangs effizienter machen. "Wir tragen Hierarchieebenen ab, die uns träge machen", sagt ein Vertrauter von RAG-Chef Werner Müller. Die Verwaltungsreform ist aus Sicht des Managements der letzte Schritt einer weitreichenden Neuausrichtung. So hat die RAG seit dem Amtsantritt Müllers insgesamt 280 Firmen verkauft und sich dadurch von 28 000 Mitarbeitern und 5,6 Milliarden Euro Umsatz getrennt. Der Aufsichtsrat soll die Maßnahme in seiner Sitzung am 17. Mai absegnen.

DER SPIEGEL 16/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KONZERNE:
RAG strafft Verwaltung

  • Parabel-Flug: Promi-Party in der Schwerelosigkeit
  • Slackline-Artistik: Messerscharfer Salto auf der Wäscheleine
  • Ungewöhnlicher Trip: Weltreise für 50 Euro
  • "Horrorhaus" in Kalifornien: "Meine Eltern haben mir das Leben genommen"