28.08.2006

Was war da los, Ms Hansen?

Die amerikanische Bibliothekarin Alicia Hansen, 32, über ihr Haus auf Stelzen
"New Orleans zu verlassen, das kam für meinen Mann und mich nicht in Frage. Schließlich hatten wir unser Haus erst wenige Monate vor dem Hurrikan ,Katrina' gekauft. Das gesamte Erdgeschoss stand unter Wasser, als vor einem Jahr die Dämme brachen. 30 000 Dollar haben wir von der Versicherung bekommen. Von dem Geld haben wir unser Haus jetzt auf 2,50 Meter hohe Betonpfeiler setzen lassen. Wie bei einem Reifenwechsel wurde das Haus mit einer Art Wagenheber angehoben und die Betonstelzen darunter angebracht. Ein befreundeter Architekt hatte die Idee. Über eine Treppe auf der rechten Seite kommen wir in die Diele. Zuerst war uns das erhöhte Wohnen fremd, aber mittlerweile freuen wir uns über die Vorteile: der Blick in die Baumkronen nach dem Aufwachen, die angenehme Brise, die durchs Haus weht, der bessere Handy-Empfang. Nur das alte Garagentor, da überlegen wir noch, was daraus wird. Vielleicht ein Balkon."

DER SPIEGEL 35/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Ms Hansen?

  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben