11.09.2006

ARDBR klotzte beim Papstbesuch

Teuer wird der Besuch von Papst Benedikt XVI. in Bayern auch für die Gebührenzahler außerhalb des Freistaats. Rund vier Millionen Euro wird sich der Bayerische Rundfunk (BR) die Live-Übertragung in Fernsehen und Radio kosten lassen. Doch mehr als zwei Millionen Euro holt sich der BR von den anderen ARD-Anstalten wieder herein. Eigentlich wollte der Sender nahezu die gesamten Kosten per Umlage finanzieren lassen. Schließlich handelten ihn die anderen Anstalten auf rund die Hälfte herunter. Mit diesem Geld ließ sich für die am vergangenen Samstag geplante Veranstaltung klotzen. Auf dem Messegelände in München-Riem etwa wurde eine sogenannte Cat-Cam installiert, die an zwei Drahtseilen quer über das ganze Feld lief - eine Strecke von 600 Metern. Die Seile wurden von 100-Tonnen-Kränen links und rechts gehalten. Im Einsatz waren außerdem etwa 1000 Mitarbeiter und 18 Ü-Wagen. Allein das "Produktionshandbuch zum Papstbesuch" hatte einen Umfang von 442 Seiten.

DER SPIEGEL 37/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 37/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ARD:
BR klotzte beim Papstbesuch

  • Riesige Sturmwolke: Gleich geht die Welt unter...
  • "Mich hat das Auto immer fasziniert": Niki Lauda im Interview (1993)
  • Experiment: Was passiert mit Duschgel im Vakuum?
  • Hochwasseralarm: Tief "Axel" bringt Überschwemmungen