23.10.2006

AIRBUSEmirates zweifelt an A380-Zeitplan

Die Fluggesellschaft Emirates, mit 43 Bestellungen bislang größter Kunde für den Airbus A380, hat offenbar Zweifel, ob der bereits dreimal verschobene Auslieferungstermin für den Superflieger eingehalten werden kann. Wie Emirates-Chef Tim Clark gegenüber dem SPIEGEL bestätigte, will seine Gesellschaft Mitte November ein Team von Technikern in die Airbus-Zentrale nach Toulouse schicken, "um zu überprüfen, ob die geänderten Terminvorgaben zu erreichen sind". Für die aufstrebende Airline mit Sitz in Dubai ist der Riesenvogel besonders wichtig, weil von ihm die gesamte künftige Expansionsstrategie des Unternehmens abhängt. Sollte der Zeitplan erneut ins Trudeln geraten, will Emirates zur Überbrückung bis zu sieben Maschinen vom Typ 777 des US-Wettbewerbers Boeing leasen - auch wenn die deutlich weniger Sitze haben als der A380.

DER SPIEGEL 43/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AIRBUS:
Emirates zweifelt an A380-Zeitplan

  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg
  • Volocopter: Flugtaxi-Versuch in Stuttgart geglückt
  • Verblüffende Erklärung: Warum Trumps Gesicht (eigentlich nicht) orange ist
  • Das Tier im Menschen: Warum manche führen und andere folgen