04.12.2006

POLITIKERFahndung nach Schill

Der ehemalige Hamburger Innensenator Ronald Schill ist seit vergangenem Donnerstag in den Polizei-Computersystemen Polas/Inpol zur Fahndung ausgeschrieben. Dies teilte das Landeskriminalamt der Hansestadt dem Arbeitsstab des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses "Geschlossene Unterbringung Feuerbergstraße" mit. Das Gremium will aufklären, ob Minderjährige in dem Heim rechtswidrig mit Psychopharmaka behandelt und ihrer Freiheit beraubt wurden. Dazu sollte Schill als Zeuge befragt werden. Doch der umstrittene Ex-Politiker hat sich aus Deutschland abgesetzt, zuletzt gesehen wurde er im September im brasilianischen Rio de Janeiro. Weil er in Deutschland unter der Adresse der Ehefrau eines befreundeten Anwalts gemeldet ist, der aber angab, Schill sei "auf Weltreise", ist er jetzt zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

DER SPIEGEL 49/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 49/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

POLITIKER:
Fahndung nach Schill

  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Englands Trainer nach rassistischen Vorfällen: "Wir haben ein Statement abgeliefert"
  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend