11.12.2006

ENERGIEGeier im Forst

Schon 70 000 Haushalte in Deutschland heizen mit Pellets aus Holz. Und die Nachfrage steigt weiter. Doch nun warnen die Forstwirte: Das Brennholz wird knapp.
Jahrelang war "Kahlschlag in Deutschlands Wäldern" kein Thema mehr. Nun macht es plötzlich wieder die Runde. "Holzgeier" zögen durch die Lande, klagt Ralf Straußberger, Waldreferent beim Bund Naturschutz in Bayern. Sie wollten Waldbesitzer zur Rodung ihrer Flächen überreden. Zwei Kahlschläge hat Forstwissenschaftler Straußberger im Freistaat bereits ausgemacht.
Weitere sind zu befürchten, denn in Deutschland herrscht Brennholz-Euphorie. 20,7 Millionen Kubikmeter wurden im vergangenen Jahr in den Privathaushalten verfeuert, fast doppelt so viel wie fünf Jahre zuvor. 70 000 Holzpelletheizungen sind nach Schätzungen in Deutschland heute installiert, vor sieben Jahren waren es nicht einmal 1000. Und auch Großkraftwerke haben den alten Brennstoff Holz entdeckt: Um fast 60 Prozent stieg ihr Verbrauch innerhalb von nur drei Jahren.
Klimapolitisch ist das durchaus sinnvoll. Denn bei der Verbrennung von Holz entweicht nur so viel des Klimagifts Kohlendioxid, wie der Baum durch sein Wachstum zuvor aufgenommen hat - ein geschlossener Kreislauf also.
Doch die Nutzung hat Grenzen. Im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg kämpft der Bund für Umwelt und Naturschutz bereits gegen den Bau eines Großsägewerks, weil im Land nicht mehr genug Holz für diesen "gefährlichen Giganten" zur Verfügung stehe. Ähnliches gilt für andere Bundesländer. "Holz wird knapp in NRW", warnte jüngst das Wald-Zentrum der Universität Münster. Für dessen Leiter, Professor Andreas Schulte, ist längst offenkundig: "Der Brennholzmarkt wird nicht weiter in diesem Stil wachsen können."
Schon schwant Umweltschützern Böses. Der begonnene Umbau des deutschen Waldes zum Mischwald könne ins Stocken geraten, sollte die energiereiche Fichtenmonokultur zum neuen Leitbild des Forstes werden. Oder es könnten auf Effizienz und Kurzfristertrag fixierte Forstwirte gar auf schnell wachsende Pappel- und Weidenplantagen setzen.
Kein Zweifel: Der Druck wächst. Das offenbart schon die Preiskurve von Holzpellets. Die pillengroßen Presslinge aus Sägemehl und Hobelspänen, mit denen in den vergangenen zehn Jahren ein normierter Holzbrennstoff etabliert wurde, kosteten im Oktober durchschnittlich 249 Euro pro Tonne - 39 Prozent mehr als zwölf Monate zuvor. Allein seit Juli ist der Preis der Brennstoffdrops um 21 Prozent geklettert. Bezogen auf den Heizwert sind die Pellets damit kaum noch billiger als Öl.
In der Vergangenheit waren sie zeitweise ein Drittel günstiger, und dieser Preisvorteil war es vor allem, der den Pelletboom der vergangenen Jahre befeuerte. Denn Pelletkessel sind komfortabel wie jede andere Zentralheizung: Ein Silowagen liefert den Brennstoff per Schlauch in den Keller, wo sich jeder Öltankraum zum Holzlager umfunktionieren lässt. Automatisch werden die Presslinge in die Heizung eingebracht, automatisch wird auch das Feuer gezündet. Die Steuerung erfolgt per Zeitschaltuhr und Thermostat.
Andere Branchen jedoch ächzen unter dem neuerwachten Interesse am Brennstoff Holz. Die Zellstoff- und Papierindustrie, aber auch die Möbelhersteller sehen bereits ein "enormes Versorgungsproblem" auf Deutschland zukommen. Schon fürchten Branchenkenner Firmenabwanderungen nach Osteuropa.
Gefördert wird die Unsicherheit im Holzmarkt durch eine Neubewertung der verfügbaren Ressourcen. Denn immer deutlicher wird sichtbar, dass sich die deutsche Holzwirtschaft das Angebot bisher schöngerechnet hat.
Noch vor zwei Jahren hatte die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher gejubelt, das nutzbare Holzpotential in Deutschland übertreffe die bisher genutzte Holzmenge "deutlich". Denn gängige Analysen stützten sich unkritisch auf die
Bundeswaldinventur, die den jährlichen Zuwachs in Deutschland auf rund 95 Millionen Kubikmeter taxierte. Bei einem jährlichen Holzeinschlag von 57 Millionen Kubikmetern (2005) müsste - so die bisherige Logik - noch ungenutztes Holz in rauen Mengen übrig sein.
Doch inzwischen erweist sich diese Rechnung als pure Theorie. Reumütig konstatiert das "Holz-Zentralblatt", das Leitmedium der Branche: "Mobilisierbare Holzpotentiale geringer als erwartet".
Zwar gelten die Zahlen der Waldinventur nach wie vor als korrekt, doch in der Praxis steht ein beträchtlicher Teil des Holzes dem Markt gar nicht zur Verfügung. Biomasse aus Nationalparks und Naturschutzgebieten darf nicht genutzt werden, Erträge aus Steillagen sind oft nicht wirtschaftlich zu ernten. "In der Summe muss man Abschläge von durchschnittlich 30 Prozent machen", sagt Schulte.
Hinzu kommt die große Zahl der oft kleinteilig parzellierten Privatwälder. Die meisten der dort geschlagenen Stämme landen gar nicht auf dem Markt. "Wer weniger als zehn Hektar besitzt", berichtet Forstexperte Straußberger, "verkauft sein Holz allenfalls im persönlichen Umfeld."
Zusammengenommen bedeutet das: Wer noch mehr aus deutschen Wäldern herausholen möchte, müsste ihnen an die Substanz gehen. Kahlschlag eben. Das aber will, zumindest offiziell, niemand. Schließlich gilt der Wald den Deutschen nicht primär als Wirtschaftsfaktor - er ist vor allem Kulturgut, Erholungsraum und ökologische Oase.
Und doch lässt sich nicht leugnen, dass der einst so romantisierte Wald ein Produkt hervorbringt, das mehr denn je den Gesetzen des Weltenergiemarkts folgt: Indem die Branche mit genormten und leicht transportierbaren Pellets einen international handelbaren Energieträger schuf, kreierte sie ein Produkt, das als gleichwertiges Substitut von Öl und Gas zunehmend auch deren Marktgesetzen gehorcht. Stückholz, das in vielfältigsten Qualitäten nur regional gehandelt wurde, entzog sich diesen Mechanismen weitgehend. Nun aber muss auch Thomas Siegmund vom Bundesverband Bioenergie eingestehen: "Holz kann sich von den Energiemärkten nicht entkoppeln."
Trotz allem gibt sich die Pelletwirtschaft weiterhin optimistisch: "Der Gipfel der Pelletpreisentwicklung sollte nun überschritten sein", verkündet der Branchenverband.
Gleichzeitig versucht er, sich selbst wie auch seine Kunden zu trösten - mit der anstehenden Erhöhung der Mehrwertsteuer. Die nämlich wird Heizöl und Erdgas, nicht aber Brennholz verteuern. Denn die Energie aus dem Wald unterliegt nur dem reduzierten Steuersatz, und der bleibt mit sieben Prozent unverändert.
BERNWARD JANZING
Von Bernward Janzing

DER SPIEGEL 50/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ENERGIE:
Geier im Forst

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"