12.02.2007

RÜSTUNG„Leo“ nach Afghanistan

Bald sollen deutsche "Leopard 2"-Kampfpanzer in den Kriegsgebieten Afghanistans an die Front - allerdings mit kanadischer Besatzung. Die Regierung in Ottawa hat in Berlin angefragt, ob die Bundesrepublik etwa 20 "Leopard" in der neuesten Version ("A6M") bereitstellen könne, die speziell gegen Minen geschützt sind. Weil der Hersteller Krauss-Maffei Wegmann die kampfwertgesteigerte "Leopard"-Variante nicht sofort liefern kann, möchte Kanada die Panzer zunächst aus Beständen des deutschen Heeres für zwei Jahre leasen. Weitere 80 "Leopard 2"-Panzer der älteren "A4"-Version wollen die Kanadier kaufen. Die Bundeswehr besitzt erst etwa 40 Exemplare der rund 60 Tonnen schweren A6M-Tanks. Das Verteidigungsministerium hat bereits signalisiert, dass es dem Deal zustimmen wird.

DER SPIEGEL 7/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RÜSTUNG:
„Leo“ nach Afghanistan

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen