12.03.2007

TV-SENDERMädchenband ohne Hilfe

Zwar fördert der Privatsender ProSieben seine Castingband Monrose bei nahezu jeder Gelegenheit, aber die Unterstützung endet offenbar, wenn dabei einem anderen Sender geholfen würde. Verworfen wurden deswegen Pläne, die Mädchenband beim vergangene Woche in der ARD ausgestrahlten Vorentscheid zum Grand Prix im eigenen Programm zu unterstützen. Danach hätte zeitgleich zur Telefonabstimmung bei der ARD in der Werbepause der populären ProSieben-Sendung "Germany's Next Topmodel" ein Trailer laufen sollen, der zur Telefonabstimmung für Monrose auffordern sollte. "Es gab vereinzelt diesen Wunsch, aber wir können unsere Zuschauer nicht dazu auffordern, das Programm zu wechseln", heißt es offiziell bei ProSieben. Die Castingband hätte die Unterstützung durch ihren Sender bitter nötig gehabt: Monrose unterlag dem Sänger Roger Cicero bei der Zuschauerabstimmung deutlich. ProSieben kann sich trösten: Cicero ist wie Monrose beim Label Starwatch unter Vertrag, das ProSiebenSat.1 mit Warner Music betreibt.

DER SPIEGEL 11/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TV-SENDER:
Mädchenband ohne Hilfe

  • Künstler-Knirps Mikail: 5000 Euro für ein Bild
  • Jever statt Westeros: Ostfrieslands Promo-Film im Game-of-Thrones-Stil
  • Toronto: Blitz schlägt in 550-Meter-Fernsehturm ein
  • Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger