19.03.2007

Luiz Inácio Lula da Silva

Luiz Inácio Lula da Silva , 61, linker Präsident Brasiliens, nimmt den Kampf gegen die Immunschwäche Aids sehr ernst - und legt sich mit der katholischen Kirche an. "Sex ist etwas, das fast alle mögen, eine menschliche Notwendigkeit", sagte Lula zum Auftakt einer neuen Kampagne gegen Aids bei Frauen in Rio de Janeiro. Er kritisierte die "Heuchelei" der Kirche beim Thema Verhütungsmittel. "Präservative sollen gratis verteilt und ihr Gebrauch gelehrt werden." Bis 2008 will die Lula-Regierung die Zahl der kostenlos an Frauen verteilten Präservative von vier auf zehn Millionen erhöhen. In dem südamerikanischen Land leben etwa 125 Millionen Katholiken; laut Lula gehen 30 Prozent der 15- bis 17-jährigen Mädchen nicht zur Schule, weil sie ein Kind haben. Er scheute sich nicht, die Dinge beim Namen zu nennen: "Sex will gelernt sein, nur so werden wir ein Aids-freies Land haben."

DER SPIEGEL 12/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 12/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Luiz Inácio Lula da Silva