07.04.2007

SPRACHELippen lesen

Computer können viele Wünsche erfüllen - von den Lippen ablesen konnten sie bisher nicht. Das könnte sich ändern: In England, an den Universitäten Surrey und East Anglia, hat jetzt ein dreijähriges Forschungsprogramm begonnen, am Ende soll der Computer die passenden Untertitel liefern, sobald jemand in eine Kamera spricht. Krankenhauspatienten, die zum Sprechen zu schwach sind, könnten sich dann wieder verständlich machen, Überwachungsvideos der Polizei könnten vor Gericht ausgewertet werden. Bisher ist darauf nur erkennbar, wer sich wo mit wem trifft - künftig will man erfahren, worüber gesprochen wurde. Das britische Innenministerium ist an der Studie beteiligt, die Sicherheitsbeamten wollen wissen, ob es sich lohnt, die zahlreichen Überwachungskameras in England mit der neuen Technik auszurüsten. Richard Harvey, Leiter des Projekts, nennt einen weiteren Grund, dem Computer das Lippenlesen beizubringen: "Es gibt immer weniger Menschen, die das professionell beherrschen."

DER SPIEGEL 15/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPRACHE:
Lippen lesen

  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne
  • Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch