07.04.2007

Was war da los, Herr Wiist?

Der US-amerikanische Lagerist Dennis Wiist, 45, über ein Versandhaus für Indianer
"Zurzeit ist viel los bei mir im Kühlhaus, täglich bekomme ich drei, vier tote Weißkopfseeadler zugeschickt. Die Vögel sterben durch einen Stromschlag oder werden überfahren. Wildhüter schicken die Kadaver aus dem ganzen Land in unser Institut nach Colorado. Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der USA, seine Knochen und Federn sind außerdem Bestandteile indianischer Riten. Es ist illegal, Federn oder Knochen zu besitzen - es sei denn, man bekommt sie von mir. Registrierte Indianerstämme können bei mir einen Adler bestellen, kostenlos. Die Wartezeit beträgt knapp drei Jahre. Nachdem ich die Kadaver zusammengeflickt habe, gehen sie tiefgefroren mit der Post raus, an ihre neuen Besitzer."

DER SPIEGEL 15/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen