07.04.2007

TALKSHOWSARD spart mit Anne Will

Für den künftigen Sonntags-Talk von Anne Will wird die ARD erheblich weniger ausgeben als für die Vorgängersendung "Sabine Christiansen". Aus ARD-Kreisen heißt es, Will erhalte für die komplette Produktion pro Jahr über eine Million Euro weniger als Christiansen, die dem Vernehmen nach neun Millionen Euro bekam. Darin enthalten sind auch Kosten für Redaktion und Organisation. Die technische Produktion der Will-Sendung soll die Firma Cinecentrum übernehmen, eine NDR-Tochter, die auch "Beckmann" produziert. Damit fließt ein Teil des Geldes zudem wieder an die Senderkette zurück. Gesendet wird nicht aus dem kugelförmigen "Christiansen"-Studio, sondern voraussichtlich aus einem Komplex in Adlershof. Konzeptionell orientiere sich Will stark an der Vorgängersendung, heißt es. Anders als "Christiansen" wird das neue Format nicht mehr in der Unterhaltung, sondern in der Redaktion Zeitgeschehen beim NDR angesiedelt. Aus dem jetzigen "Christiansen"-Studio sendet zurzeit Talker Frank Plasberg rund ein Drittel der Sendungen von "Hart aber fair".

DER SPIEGEL 15/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TALKSHOWS:
ARD spart mit Anne Will

  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen
  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung