07.04.2007

Kino in Kürze„The Cemetery Club“

nennt die israelische Regisseurin Tali Shemesh die bejahrten Freunde, die jeden Samstag im Schatten einer Kiefer am Jerusalemer Nationalfriedhof zusammenkommen. Fünf Jahre lang nahm sie unaufdringlich an deren Treffen teil. Wie den Überlebenden des Holocaust, alle polnischer und deutscher Herkunft, noch die alltäglichste Geste zum Menetekel unfreiwilliger Erinnerung gerät, führt die 1969 geborene Shemesh mit großem dokumentarischem Geschick und viel persönlichem Engagement aus.

DER SPIEGEL 15/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kino in Kürze:
„The Cemetery Club“

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor