07.04.2007

GESTORBENGerhard Schack

Gerhard Schack , 77. Seine erste Grafik erstand der Hamburger Kunstsammler schon als Halbwüchsiger. Heute ist Schacks umfangreiche Kollektion japanischer Farbholzschnitte und Zeichnungen international berühmt. Mit dem ruppig-genialen hanseatischen Künstler Horst Janssen pflegte der bedächtige Kra-wattenverächter, der dank seines Finderglücks und eines genügsamen Lebensstils nie einen festen Beruf auszuüben brauchte, durch die Marsch zu wandern - und wurde bald vom sprachgewitzten Weggefährten zum Bild-Anreger und Janssen-Herausgeber. Unübertroffen hat der Grafiker den Spürsinn des Sammlerfreundes gerühmt: Er besitze "ein Auge, das Nase und Fingerkuppe zugleich ist, und obendrauf hat er ein kleines Gehör in der Pupille, so dass er alles versteht, was er sieht". Gerhard Schack starb am 30. März in Hamburg.

DER SPIEGEL 15/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Gerhard Schack

  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Videoanalyse zum Brexit-Deal: "Für Johnson wird es sehr knapp werden"
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling
  • Versprecher von FDP-Chef Lindner: Thüringen statt Syrien