23.04.2007

GESTORBENLadislav Adamec

Ladislav Adamec , 80. Der aus Mähren stammende Bergarbeitersohn trat bald nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in die KP ein und arbeitete sich stetig im kommunistischen Machtapparat nach oben. Nach dem Prager Frühling gehörte der temperamentvolle Tscheche zu den wichtigsten Köpfen im Zentralkomitee. Im Oktober 1988 wurde er dann Regierungschef. Fortan musste er sich mit der erstarkenden Demokratiebewegung und dem Bürgerforum auseinandersetzen. "Für mich sind Leute wie Václav Havel reine Nullen", wetterte er damals und fragte: "Kennen Sie eine Macht der Welt, die freiwillig ihre Macht aufgibt?" Dennoch trat Adamec nach etwas über einem Jahr zurück, wollte er sich mit der Opposition doch nicht arrangieren. Kurz darauf wurde er von den Kommunisten zum Parteivorsitzenden gewählt und war nach dem Sturz des alten Systems als Abgeordneter im Parlament bis 1992 vertreten. Ein Versuch, sich vier Jahre später in den tschechischen Senat wählen zu lassen, scheiterte. Ladislav Adamec starb am 14. April in Prag.

DER SPIEGEL 17/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Ladislav Adamec

  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • "Rambo 5: Last Blood": Blutiger Abschied
  • Verirrte Meeressäuger: Menschenkette rettet Delfine
  • Uli Hoeneß: Kalkulierter Wutausbruch im Video