23.04.2007

Jacques Chirac

Jacques Chirac , 74, französischer Staatspräsident, kommt zu überraschenden Ehren: Eine Straße in Ramallah soll seinen Namen bekommen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas höchstpersönlich verkündete vergangenen Dienstag in Paris das Projekt. Seine Regierung bedanke sich damit für die stete Unterstützung seines Volkes. Tatsächlich gilt Chirac bei vielen Palästinensern als Held. In Erinnerung blieb vor allem der Eklat von Jerusalem 1996. Israelische Polizisten hatten Präsident Chirac in der Stadt angeblich zu sehr bedrängt und nicht in Ruhe mit Palästinensern sprechen lassen: "Das ist eine Provokation! Wollen Sie, dass ich zum Flugzeug zurückkehre und Israel verlasse?" Die Bilder liefen durch alle arabischen Fernsehsender. Medien wie Politiker loben zudem das freundschaftliche Verhältnis des Franzosen zu dem 2004 in Paris verstorbenen Palästinenserführer Jassir Arafat sowie Chiracs Unabhängigkeit gegenüber den USA im Irak-Krieg. Ein Berater der Hamas-Regierung bezeichnete ihn überschwänglich als "politischen Supermann, einzigartig in seinen Überzeugungen".

DER SPIEGEL 17/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jacques Chirac

  • Massenprotest in Hongkong: Demonstranten schießen mit Pfeilen und Benzinbomben
  • Ex-US-Botschafterin über Trump: "Das passiert halt in sozialen Netzwerken"
  • Airline testet Ultralangstreckenflug: Stretchen nicht vergessen!
  • Dreidimensionales Bild: Ein Hologramm zum Anfassen