07.05.2007

Jacques Chirac

Jacques Chirac , 74, scheidender französischer Staatspräsident, hinterlässt bei seinem Auszug aus dem Elysée-Palast am 16. Mai ein Finanzrätsel, aus dem der sozialistische Abgeordnete und Finanzexperte René Dosière "auch in fünf Jahren Nachforschung" nicht schlau geworden ist. Klar wurde ihm jedoch, dass der Neo-Gaullist das offizielle Palaisbudget seit 1995 um beeindruckende 798 Prozent auf 32 Millionen Euro gesteigert hat. Als Einkommen gibt Chirac ein Monatssalär von 6750 Euro an, tatsächlich kommt er mit diversen Pensionen auf 37 000. Sein Privatschloss Bity in der Corrèze, das er praktisch nie besucht, wird rund um die Uhr von 37 Gendarmen bewacht - Kosten für den Steuerzahler: zwei Millionen pro Jahr. Voll zugelangt hat auch Gattin Bernadette, obwohl sie überhaupt keine offizielle Funktion hat. Sie gebot aus einem Büro mit 260 Elysée-Quadratmetern auf Staatskosten über - so das französische Blatt "Capital" - 21 Bedienstete, darunter sechs Sekretärinnen und zwei Chauffeure. Genosse Dosière pikiert: "Zustände ohne Beispiel in Westeuropa."

DER SPIEGEL 19/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 19/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jacques Chirac

  • Überflutungen in Venedig: Für Touristen eine Attraktion, für die Bewohner ein Problem
  • Wahlkampf in Großbritannien: "Corbyn ist der unbeliebteste Oppositionsführer"
  • Italien: Fast 1200 Kilo Kokain in Bananenkisten
  • Bolivien: Geflohener Präsident Morales gibt nicht auf