26.05.2007

GESTORBENHans Wollschläger

Hans Wollschläger , 72. Was der Bamberger Autor und Übersetzer seinem großen Mentor Arno Schmidt nachrief: "Unser war er nie", das galt auch für ihn selbst: Kompromisslos warb er für seine Lieblinge von Karl May bis Friedrich Rückert, wortgewaltig stritt er gegen Kirche und Tierversuche, aber der zweite Band seines vertrackten Exilheimkehrer-Romans "Herzgewächse oder der Fall Adams" blieb ein Gerücht. In vielen Lesungen und einer gediegenen Textauswahl würdigte er sein Stilvorbild Karl Kraus, er edierte und inszenierte, schrieb brillante Essays und Rezensionen. Doch am längsten wird der verletzliche, bis ins Alter jungenhaft wirkende Sprachkünstler, der gern nichts als ein Leser geblieben wäre, durch seinen Brotberuf in Erinnerung bleiben: Edgar Allan Poe, Raymond Chandler, aber auch Oscar Wilde gab er deutsche Sprachgestalt, und seine Übertragung des "Ulysses" von James Joyce (1975), in jahrelanger Arbeit entstanden, hat Maßstäbe gesetzt. Hans Wollschläger starb am 19. Mai in Bamberg.

DER SPIEGEL 22/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Hans Wollschläger

  • Gesetzentwurf im Klimapaket: Darum geht es im neuen Streit über Windräder
  • Modedesigner Joop: Ein deutsches Wunderkind
  • Streit mit Washington: China schickt Flugzeugträger durch Taiwanstraße
  • Filmstarts: "Leichter, schneller und fieser"