26.05.2007

GESTORBENStanley Miller

Stanley Miller , 77. Mit einer künstlichen Ur-Atmosphäre hatte der Chemiestudent in Chicago 1953 gezeigt, dass man einige Grundbausteine des Lebens in einem Glaskolben aus einfachen chemischen Verbindungen entstehen lassen kann. Nachdem eine ganze Woche Blitze in der Apparatur gezuckt hatten, bildete sich eine rote trübe Suppe, die Eiweißbausteine, Fettsäuren und Zucker enthielt. Die simulierte Ur-Suppe begründete eine neue Forschungsrichtung und fand später auch als Metapher für die Entstehung des Lebens Einzug in Comicstrips, Filme und Romane. Stanley Miller, der zuletzt als Biochemiker an der University of California in San Diego tätig war, starb am 20. Mai in National City, Kalifornien.

DER SPIEGEL 22/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Stanley Miller

  • Liverpool-Sieg über Manchester City: "Man sollte Jürgen und mich auf eine Flasche Wein einladen"
  • "Remembrance Day" in Großbritannien: Blüten aus dem Bomber
  • Hongkong: Polizist feuert auf Demonstranten
  • Atomkonflikt: Iran beginnt mit Bau eines zweiten Reaktors