26.05.2007

Luiz Inácio „Lula“ da Silva

Luiz Inácio "Lula" da Silva , 61, Präsident Brasiliens, hat die Wandlung vom Gewerkschaftsführer zum Staatsmann offenbar abgeschlossen. Bei einer Pressekonferenz ging es neben anderen Regierungsvorhaben auch um die Einschränkung von Streiks im Öffentlichen Dienst. "Wir alle haben das Recht zu streiken, aber sollten auch wissen, dass Streik nicht Urlaub bedeutet. Letztlich verdient man dafür, dass man arbeitet, und nicht dafür, zu Hause zu bleiben", sagte der einstige Oppositionelle, der mit Streiks in den achtziger Jahren gegen die Militärdiktatur kämpfte. Streiktage von öffentlich Bediensteten sollen künftig nicht mehr bezahlt und müssen 48 Stunden vorher angekündigt werden.

DER SPIEGEL 22/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Schwimmende Insel: Party auf 700.000 Plastikflaschen
  • Trump zu Ukraine-Anhörungen: "Ich will gar nichts!"
  • Impeachment-Anhörung von Gordon Sondland: Schlüsselfigur belastet Trump schwer
  • Tödlicher Angriff auf Fritz von Weizsäcker: Was am Tag danach bekannt ist