02.07.2007

NS-DOKUMENTESichern von Mengele-Akten

Experten aus Nordrhein-Westfalen werden in den kommenden drei Jahren gemeinsam mit polnischen Kollegen in Handarbeit Akten sichern, die die grausamen Menschenversuche des SS-Arztes Josef Mengele dokumentieren. Vor zwei Jahren war NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers in der Gedenkstätte Auschwitz auf den schlechten Zustand der Akten angesprochen worden. Das stark säurehaltige Papier aus den letzten Kriegsjahren droht zu zerfallen. Damit würden unschätzbare Informationen über die Opfer sowie deren Namen verlorengehen. Rüttgers sagte nun zu, 600 000 Euro für die Sicherung der insgesamt 39 000 Dokumente bereitzustellen.

DER SPIEGEL 27/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NS-DOKUMENTE:
Sichern von Mengele-Akten

  • Computer-Cocktails: Einen Caipi, Mr. Robot!
  • Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Überwachungskameras an Tankstelle: Menschen fliehen vor Erdrutsch
  • Distanzierung von Trump: Merkel solidarisiert sich mit US-Abgeordneten